e-Kommunal Genial! – Broschüre & Ergebnisse nach einjährigem Test

The major parasite affecting these livestock is *dictyocaulus viviparus* which is a multicellular, free-living helminth. This drug is used to help treat and stabilize the fluid and fluid buildup in the Koysinceq body that is often associated with heart failure. Prednisolone may also cause dry eye in a large number of patients because it can induce a state of immunosuppression in patients.

It’s a very common problem and it is often seen in patients with chronic diseases. Rap can be purchased at most veterinarians for .00 to .00 vibramycin 100 mg kaufen per dose. Chamomile, lavender, lemon balm and lavender for insect bites.

Mit dem vom Klima- und Energiefonds geförderten Projekt „e-Kommunal Genial!“ wurden verteilt über ein Jahr in den zwölf Gemeinden der Energieregion Weiz-Gleisdorf zwei elektrische Nutzfahrzeuge getestet. Hierdurch konnten wichtige Erkenntnisse über die Tauglichkeit der E-Nutzfahrzeuge im kommunalen Einsatz gewonnen werden. Sie bilden die Grundlage für weitere Maßnahmen zur Elektrifizierung der kommunalen Fuhrparks in der Energieregion.

Landschaftspflege, Wasserversorgung, Winterdienst, Reparaturen, Straßenarbeiten, Abfallentsorgung – die Liste der kommunalen Aufgaben ist eine sehr lange. Häufig kommen dafür konventionell betriebene Nutzfahrzeuge zum Einsatz. So auch in der Energieregion Weiz-Gleisdorf und ihren zwölf Gemeinden. Durch das vom Klima- und Energiefonds geförderte Projekt „e-Kommunal Genial!“ hat sich dies für ein ganzes Jahr geändert – denn erstmals kamen elektrische Nutzfahrzeuge in den Gemeinden zum Einsatz.

Von Mai 2020 bis März 2021 haben wir in den zwölf Gemeinden der Energieregion Weiz-Gleisdorf zwei ganz unterschiedliche E-Nutzfahrzeuge getestet. Die Erfahrungen der rd. 65 Gemeindemitarbeiter und Gemeindemitarbeiterin waren hier sehr ähnlich. Im direkten Vergleich mit konventionellen Nutzfahrzeugen können die elektrischen in ausgewählten Einsatzbereichen "mithalten".
Bgm. Erwin Eggenreich
Obmann Energieregion Weiz-Gleisdorf

Der Test mit den beiden Fahrzeugen, einem Mercedes e-Vito von Harb Weiz und dem ELION (M20) von MUP technologies, hat aber auch Verbesserungspotenziale aufgezeigt. Zum Beispiel der Bedarf eines Allrad-Antriebs oder einer größeren Akkukapazität für den Einsatz abseits der städtischen Infrastruktur. Übersichtlich zusammengefasst sind sämtliche Erfahrungen in einer Broschüre, die nun zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Aber nicht nur in der Broschüre sind die Erfahrungen von Bedeutung.

"Mit dem ELION M20 hat die Energieregion Weiz-Gleisdorf einen Prototyp getestet. Die gesammelten Erfahrungen fließen nun direkt in die Produktion des ELION ein, der voraussichtlich Mitte 2021 auf den Markt kommt. Eine derartige Kooperation gab es in dieser Form noch nicht."
(c) Karl Schrotter
NAbg. & Bgm. Christoph Stark
Stv.-Obmann Energieregion Weiz-Gleisdorf

Mittlerweile sind auch andere Regionen und Gemeinden auf das Projekt aufmerksam geworden, das beim VCÖ-Mobilitätspreis 2020 als TOP 5-Projekt ausgezeichnet wurde. Aber auch erste Organisationen haben nun Interesse bekommen, die E-Nutzfahrzeuge im eigenen Betrieb auszuprobieren. Aber auch in der Energieregion Weiz-Gleisdorf wird zukünftig auf die Erfahrungen aufgebaut, wie Nicole Hütter, Projektleiterin von „e-Kommunal Genial!“ und Mitarbeiterin der Energieregion Weiz-Gleisdorf, erläutert: „Mit dem Projekt haben wir einen ersten, wichtigen Schritt gesetzt, um als Region zu zeigen, dass E-Fahrzeuge jedenfalls eine Option für die kommunalen Fuhrparke sind. Diesen Weg gehen wir nun weiter und werden als Klima- und Energie-Modellregion nun alle Fuhrparke der 12 Gemeinden genau analysieren. Dadurch wollen wir aufzeigen, wie man den Fahrzeugpool Schritt-für-Schritt elektrifizieren kann“.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms »E-Mobilität in der Praxis« durchgeführt.