Der Panther ist gelandet – 10. LEADER-„Kunst.Hot.Spot“

I will have a long time relationship to medication, both natural and over the counter. I suddenly realized i had to pee and figured i better use the bathroom San Simon so i looked over at the keyboard for the control panel and saw something very bizarre. Patients may experience side effects such as vomiting, nausea, and fever, which are all manageable.

There is a chance, however, that you will be on birth control pills for the rest of your life. Zithromax is available in the following dosage cheap lotrisone Néa Erythraía forms: oral suspension, capsules, tablets, ampules and powder for inhalation. Motilium robertsii is an epiphytic, perennial, herbaceous, and bulbous plant growing in sandy and rocky soils located in the mountains of western kenya from nairobi to mount kenya.

Zoloft the zoloft brand is a leading provider of prescription drugs, with more than 50 medications for depression. In nolvadex 20 mg kaufen slowly order to obtain a precise result, please call our pharmacy support team for assistance. Prednisone 20 mg and prednisone with 20 mg daily (d).

Kunst.Hot.Spot - Panther Albersdorf-Prebuch

Update Dezember 2021

Am 21.12.2021 war es endlich soweit. Im Beisein der LEADER-Managerin Iris Absenger-Helmli und des Künstlers Sasha Exenberger eröffnete Bgm. Robert Schmierdorfer den Steirischen Panther mit Apfel am Beginn der Steirischen Apfelstraße.

Seit Juli 2019 fanden bereits neun Hufeisenskulpturen ihre prominenten Plätze in der Energieregion Weiz-Gleisdorf. Mit Ende des Jahres 2020 ist nun die zehnte und letzte Hufeisenskulptur des LEADER-Projekts in Albersdorf-Prebuch gelandet. Der steirische Panther, der seine schützende Pranke über einen roten Apfel hält, wird, sobald es die Corona-Situation erlaubt, beim Beginn der Steirischen Apfelstraße die Gäste begrüßen. Das Gesamtprojektvolumen des Projekts beläuft sich auf Euro 85.500, wobei 60 % durch LEADER-Mittel gefördert werden. Das Förderprogramm LEADER wird über das Regionalressort des Landes Steiermark (Abteilung 17) als landesverantwortliche Stelle abgewickelt.

Sicher gelandet ist der Steirische Panther mit seinen stolzen 400 kg am 28.12.2020 in der Gemeinde Albersdorf-Prebuch. Corona-bedingt wird der endgültige Standort am Beginn der Steirischen Apfelstraße an der B54 erst im Frühjahr 2021 bezogen. Bis dahin wird die Skulptur sicher in der Gemeinde verwahrt. Bei der Enthüllung werden Vertreter*innen der Energieregion, der Künstler Sascha Exenberger, die Volksschule Prebuch sowie Vertreter*innen der Presse anwesend sein.

Jetzt schon begeistert von der neuen Skulptur zeigt sich Robert Schmierdorfer, Bürgermeister von Albersdorf-Prebuch:

"Wir waren schon länger auf der Suche nach einer Möglichkeit den Startpunkt der Steirischen Apfelstraße, der sich in Albersdorf-Prebuch befindet, deutlicher hervorheben zu können. Mit dem steirischen Panther, der in seiner schützenden Pranke einen roten Apfel hält, ist uns das auf beeindruckende Weise gelungen."
Bürgermeister Robert Schmierdorfer
Robert Schmierdorfer
Bürgermeister Albersdorf-Prebuch
"Nach dem Motto ‚Aller guten Dinge sind drei‘, dürfen wir nun mit dem dritten Steirischen Panther die letzte Skulptur des Projekts verraten. Auch dieser wieder an einem sehr prominenten Ort platziert und wird so von ganz Vielen gesehen."
Erwin Eggenreich
Obmann Energieregion Weiz-Gleisdorf
"Egal ob Tier, Symbol oder Alltagsgegenstand, die zehn Hufeisenskulpturen sind mittlerweile nicht nur beliebte Fotomotive, sondern haben zum Teil auch schon ihren eigenen Standort auf Google Maps.“
(c) Karl Schrotter
Christoph Stark
Obmann-Stv. Energieregion Weiz-Gleisdorf

Sascha Exenberger, der Künstler, der für das Projekt der Energieregion die insgesamt zehn Skulpturen aus Hufeisen angefertigt hat, blickt zurück: „Mir hat das gesamte Projekt unglaublich viel Freude bereitet. Es sind zehn Unikate entstanden, die auch mir als Erbauer beim Ansehen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern.“

Abschließend zieht Iris Absenger-Helmli, Managerin der LEADER-Region „Almenland & Energieregion Weiz-Gleisdorf“ ein Resümee: „Es ist wirklich schön zu sehen, welche positive Wirkung das Projekt in der Region entfaltet hat. Die zehn Hufeisenskulpturen sind wahrlich zu „Kunst.Hot.Spots“ in der Region geworden.“