Das war die e-Bergrallye der Energieregion Weiz-Gleisdorf

Spannende Wettkämpfe mit SpitzensportlerInnen, viele Infos über Technik und Geräte sowie begeisterte Jugendliche: Die e-Bergrallye der Energieregion Weiz-Gleisdorf in Naas am 6. Juli war ein voller Erfolg.

Wettkampfstimmung pur herrschte am 6. Juli auf der Bergrallye-Strecke in Naas. Wo normalerweise Formel-Boliden mit hoher Geschwindigkeit die kurvige Steigung hinaufrasen, waren an diesem Tag E-Bikes am Start. Rund 150 Jugendliche und junge Erwachsene von der HTL und vom Bundesgymnasium in Weiz sowie von der Fachschule Naas nutzten die Gelegenheit, bei der von der Energieregion Weiz-Gleisdorf organisierten „e-Bergrallye“ die neuesten Bikes und Pedelecs auszuprobieren. „Gerade jungen Leuten ist das Thema Mobilität sehr wichtig“, betont Erwin Eggenreich, Obmann der Energieregion und Bürgermeister der Stadtgemeinde Weiz. „Im Nahverkehr“, so Eggenreich weiter, „gehört der Elektromobilität die Zukunft und bei solchen Veranstaltungen kann man den jungen Leuten aus erster Hand zeigen, was alles möglich ist.“

Bei den Wettfahrten „Pedelec vs Fahrrad“ konnte man sich mit den BürgermeisterInnen der Energieregion Weiz-Gleisdorf wie auch dem Bezirkshauptmann Rüdiger Taus und Parteibezirksobmann Andreas Kinsky messen. Auch konnte man gegen HochleistungssportlerInnen wie den Triathleten Christoph Schlagbauer oder die Shorttrack-Olympia-Teilnehmerin Veronika Windisch antreten. Fazit: Gegen ein modernes E-Bike mit einem motivierten Fahrer hat auch ein Spitzensportler wie Schlagbauer keine Chance. „Selbst mit meinem High-Tech-Triathlon-Rad schaffe ich nur die Hälfte der Durchschnittsgeschwindigkeit eines Pedelecs“, sagte Schlagbauer, der kürzlich den „Iron-Man-Triathlon“ in Klagenfurt in neun Stunden bewältigte.

Die Vorteile der Pedelecs spiegelten sich auch in den Zeiten wider. Bei den Mädchen bezwang Anna Karner in nur 4:01 Minuten die rund 2 Kilometer lange Bergstrecke. Bei den Burschen war es Christian Zöhrer, der sich in 2:37 Minuten den Sieg holte. Mit den jeweils Zweit- und Drittplatzierten freuten sie sich über regionale Geschenkkörbe, die von den Gemeinden der Energieregion sowie der Steirerkraft Kernothek zur Verfügung gestellt wurden.

Neben den Wettfahrten konnten die TeilnehmerInnen bei Bikeshop Schmuck, Intersport Pilz, Friesi’s Bikery, BionX und Gigasport die neuesten E-Räder testen. Eines der Hingucker war sicherlich ein pfeilschnelles, jedoch nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassenes, Pedelec mit einem 110-Nm-Motor und einer Spitzengeschwindigkeit von 75 Stundenkilometern. Auch konnten die BesucherInnen eine der „Freerides“ des EMX-Parks St. Margarethen an der Raab ausprobieren. Dieses Elektromotorrad der Firma KTM zauberte allen mutigen TestfahrerInnen sofort ein Lächeln ins Gesicht. So viel geballte Technik und Information haben selbst die anwesenden E-Bike-Spezialisten selten an einem Ort erlebt.

Der Glückspilz des Tages war Felix Pronegg. Neben dem dritten Platz bei den Wettfahrten holte er sich nämlich auch das iPhone 6s, das mit Unterstützung des Teleshop Weiz unter allen TeilnehmerInnen verlost wurde.

Die e-Bergrallye war einer der Höhepunkte von „e-CULT“. Bei dem vom Klima- und Energiefonds unterstützten Projekt der Energieregion Weiz-Gleisdorf können Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 20 Jahren Pedelecs und E-Roller bis zu vier Wochen kostenlos ausprobieren. Die Erfahrungen der TesterInnen werden dann in einer Broschüre zusammengefasst, die österreichweit verteilt wird. Der Ausbau der Solar-Ladeinfrastruktur für einspurige E-Fahrzeuge wird in den Gemeinden der Energieregion vorangetrieben, es gibt Informationsvorträge in Schulen über E-Mobilität und gemeinsam mit der Uni Graz wird der Mobilitätsbedarf der Jugendlichen in der Region erhoben. „Die Energieregion Weiz-Gleisdorf ist eine Vorzeigeregion für Elektromobilität“, sagen die Obleute Erwin Eggenreich und Christoph Stark. „Mit Veranstaltungen wie der e-Bergrallye können wir das unterstreichen.“

Am besten kann man die Veranstaltung mit den Worten eines 17-jährigen Teilnehmers zusammenfassen, der atemlos von einer Testfahrt zurückkam: „Es war mega.“

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer, Besucher, Helfer, Partner und Sponsoren, die durch ihr Engagement und ihre Begeisterung die e-Bergrallye zu einem tollen Event gemacht haben!

© Fotos: Helmut Römer

Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms »Modellregionen Elektromobilität « durchgeführt.

SetWidth1024-klimafondspoweredbyRGB