Gratis Fahrradmitnahme in der Energieregion

AUSSTEIGEN, AUFSTEIGEN, LOSRADELN - Kostenlose Fahrradmitnahme auf der Weizer Bahn

Rad und Bahn lassen sich hervorragend kombinieren – und das nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Alltag. Warum nicht einfach die oftmals kurzen Wege, die nach der Ankunft bei der Haltestelle zu erledigen sind, mit dem eigenen Fahrrad umweltfreundlich und klimaschonend in Angriff nehmen?

As we have shown in fish, excessive levels of fluoride have deleterious effects on the brain, as shown by reduced neuronal differentiation and increased apoptosis \[[@pbio.1002155.ref011]--[@pbio.1002155.ref013]\]. The medication is sold as two, viagra bei docmorris ohne rezept four, and six tablet strengths. Economy, which grew at a solid annual rate of 3.1 percent last year, a pace expected to rise in the second half, and it is a blow to china, which has been aggressively promoting manufacturing exports for growth.

Do not increase your dose to above 5 mg or you may experience nausea or loss of levitra effect. The https://devalkhoevemill.nl/60170-viagra-online-per-nachnahme-bestellen-51162/ most potent type of fertility pills today is clomid. You may need to pay for all your medication costs.

Daher haben sich die Energieregion Weiz-Gleisdorf, das Land Steiermark und die Steiermärkischen Landesbahnen entschlossen, auf der Landesbahnstrecke Gleisdorf-Weiz (Weizerbahn, S-Bahn 31) die Fahrradmitnahme unentgeltlich anzubieten.

Dieses neue Angebot für S-Bahn-Kundinnen und Kunden gilt ab sofort in einem Pilotzeitraum bis 30.03.2021.

(c) Gernot Muhr

Sie haben noch Fragen zur Fahrradmitnahme auf der Weizer Bahn? Die Steiermärkischen Landesbahnen geben gerne Auskunft!

Steiermärkische Landesbahnen
Betriebsleitung Weiz
Bahnhofstraße 25
A-8160 Weiz
Tel: +43/3172/2230-0
Fax: +43/3172/2230-22
E-Mail: bahnhof-weiz@stlb.at

Steiermärkische Landesbahnen
Geschäftsleitung
Eggenberger Straße 20
A-8020 Graz
Tel: +43/316/812581-0
Fax: +43/316/812581-81
E-Mail: office@stlb.at

Energieregion Weiz-Gleisdorf Logo

Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms »Klima- und Energie-Modellregionen« durchgeführt.