Reise durch die Region 2018

Best price prednisone tablets buy prednisone without a prescription. With Pasaje paxlovid covid cost such a huge selection, the doxy lb is sure to impress your customers. The short doubling time of stem cells allows them to be used frequently (typically every 7-14 days).

Amoxicillin is a second-generation cephalosporin, and it is often combined with other drugs in order to get rid of an infection faster. You industriously price of cetirizine 10mg can also find a product by searching our drug price guide. Pour cet article vous pouvez vous inscrire à l'aide du formulier ci-dessous.

"Apfel mit Herz" in Puch bei Weiz

Fünf LEADER-Projekte inklusive einem großen Apfel mit Herz

Am 30.10.2018 war es auch in diesem Jahr wieder soweit. Die LEADER-Region „Almenland & Energieregion Weiz-Gleisdorf“ lud ihre Vorstands-(Mitglieder), GemeinderätInnen, Projekt- und GeschäftspartnerInnen sowie VertreterInnen des Landes Steiermark zu einer gemeinsamen Reise durch die Region. Besichtigt wurden fünf Leuchtturm-Projekte aus dem EU-Programm LEADER, die mit 470.000 Euro Gesamtprojektvolumen und einer Fördersumme von rd. 281.000 Euro zur regionalen Stärkung der Wirtschaft, des Tourismus sowie des Gemeinwohls beitragen. Das Förderprogramm LEADER wird über das Regionalressort des Landes Steiermark (Abteilung 17) als landesverantwortliche Stelle abgewickelt.

Den ersten Halt machen die TeilnehmerInnen bei der Wanderausstellung „Natur in Menschenhand“ (Gemeinde Passail), bei der sie sich auf kreative Art und Weise mit regional relevanten Naturschutzthemen auseinandersetzen konnten. Egal ob man von Angesicht zu Angesicht mit einer Kröte spricht, für geschützte Tierarten um die Wette rudert oder eine eigene Landschaft nach seinen Wünschen formt – in den extra umgebauten Räumlichkeiten des Rathauses Passail war für jeden etwas dabei. Rund 5.000 BesucherInnen haben diese tolle Veranstaltung bereits gesehen.

Weiter ging es danach zur „1. Österreichischen Vogelbeer-Schaubrennerei Graf“ in der angrenzenden Gemeinde St. Kathrein am Offenegg. Zuerst lauschten die TeilnehmerInnen aufmerksam den ausführlichen Erklärungen wie die edlen Tropfen vom Einmaischen bis hin zum fertigen Destillat in der Brennerei entstehen. Danach genossen die Teilnehmer eine fachkundige Edelbrandverkostung gemeinsam mit dem Chef des Hauses.

Bei den nicht weit entfernten „Hängenden Gärten der Sulamith“, dem 4.000 m² großen botanischen Garten im Almenland konnte die Reisegruppe ihren Blick über die außergewöhnliche botanische Vielfalt an Bäumen, Sträuchern, Heilkräutern und viele weitere Raritäten schweifen lassen und durch die einzelnen Themengebiete des Gartens schlendern.

Die anschließende Führung durch das Gemini Haus und den angrenzenden Funergy-Park in Weiz ermöglichte einen Einblick in den geplanten Umbau zum „Science Center Weiz“. Zukünftig werden an diesem Standort die sogenannten MINT-Themen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften & Technik) durch spannende Experimente und Workshops zu Erlebnissen für Kinder und Jugendliche gemacht.

Den Abschluss des Tages bildete die Enthüllung der Hufeisenskulptur in Puch bei Weiz. „Der Apfel mit Herz“ ist der dritte von insgesamt zehn „Kunst.Hot.Spots“ in der Energieregion. Das Kunstwerk spiegelt die Gemeinde bzw. ihre Charakteristika wider und wird so auch ein Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen.

Christoph Stark, Sprecher der gemeinsamen Region „Almenland-Energieregion“ zeigt sich von der anschaulichen Reise begeistert: „An einem Tag fünf so tolle Projekte zu sehen, zeigt wie wichtig das LEADER Programm ist und welche Innovationen gefördert werden können“. Erwin Gruber, Obmann des Almenlands, fasst die Reise wie folgt zusammen: „Die heutige Reise durch die gemeinsame Region zeigte allen Teilnehmern deutlich, welche regionale Bedeutung, wenn eine Fördersumme von 281.000 Euro ein Gesamtvolumen von über 470.000 Euro auslöst.“ Erwin Eggenreich, Obmannstellvertreter der Energieregion ist im Rahmen auch seines eigenen Projekts des „Science Centers“ überzeugt, dass noch einige weitere innovative Ideen zur Realität werden, die dann im nächsten Jahr besichtigt werden können.