Die Energieregion ist nun StartKLAR!

Foto: BMLFUW/William Tadros

Die Energieregion Weiz-Gleisdorf ist nun StartKLAR!

 

Was bedeutet das?

Die Energieregion Weiz-Gleisdorf wurde mit ihren 12 Gemeinden soeben durch den Klima- und Energiefonds als eine der ersten Regionen Österreichs als KLAR (dies steht für „KLimawandel-Anpassungsmodell-Region“) anerkannt.

Warum ist das für uns wichtig?

Der Klimawandel ist kein fernes Zukunftsszenario mehr. Die Temperatur des Alpenraums stieg in den letzten 150 Jahren um rund 2°C an. Dies ist mehr als das Doppelte der globalen Erwärmung. Szenarien des Wegener Zentrums der Universität Graz zeigen, dass für die Steiermark bis zum Jahr 2050 mit einer weiteren Temperaturzunahme von etwa 1,4°C gerechnet wird. Die Auswirkungen der Erwärmung sind in unserer Region bereits heute deutlich sicht- und spürbar. Frostschäden, Unwetterereignisse und Trockenperioden sind nur eine kleine Auswahl jener Herausforderungen, mit welchen wir uns konfrontiert sehen.

Wissenschaftlich besteht kein Zweifel daran, dass der Klimawandel durch die Menschheit verursacht wird. Nun gilt es, gemeinsam dieser Klimaerwärmung und ihren negativen Effekten entgegenzuwirken. Möglich ist uns das auf zwei Ebenen:

  • Klimaschutz: konsequente Reduzierung der Treibhausgasemissionen mittels entsprechender Klimaschutzmaßnahmen
  • Klimawandelanpassung: aktive Erarbeitung von Maßnahmen zur Anpassung an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels

Im Bereich des Klimaschutzes engagiert sich die Energieregion Weiz-Gleisdorf bereits seit ihrer Gründung auf vielfältige Art und Weise – seit 2014 sogar als KEM (Klima- und Energie-Modellregion).

Im Bereich der Klimawandelanpassung eröffnen sich nun als KLAR der Energieregion, ihren Gemeinden und BürgerInnen gänzlich neue Möglichkeiten, um auch im Bereich der Anpassung „klimafit“ zu werden und die sich ergebenen Chancen zu nutzen.

Wie werden wir als KLAR klimafit?

Das Programm des Klima- und Energiefonds ist in drei aufeinander folgende Phasen gegliedert. Nach der erfolgreichen Anerkennung befinden wir uns aktuell bei Schritt 2 von Phase 1 (rot markiert).

programmablauf

Quelle: Klima- und Energiefonds

Gemeinsam mit der Bevölkerung wird in den nächsten Monaten ein detailliertes Klimawandel-Anpassungskonzept erarbeitet. Im Zentrum stehen hierbei die Identifikation von Vulnerabilitäten (regionale Verletzbarkeit durch Folgen des Klimawandels) und die Ableitung von geeigneten Gegenmaßnahmen. Begleitend wird auch eine regionsweite Infokampagne gestartet, um auf den Klimawandel, seine Folgen und Möglichkeiten, diesen entgegenzuwirken, aufmerksam zu machen.

Erfolgt Anfang 2018 die Freigabe unseres Anpassungskonzepts geht es in Phase 2 direkt in die zweijährige Umsetzung.